PLAYMOBIL®

Unternehmensgeschichte

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
1876

gründet Andreas Brandstätter in Fürth die gleichnamige Firma, die Schatullenbeschläge und -schlösser herstellt.

1908

übernimmt sein Sohn Georg Brandstätter den Betrieb. Er prägt den Firmennamen geobra Brandstätter.

1921

erfolgt der Umzug nach Zirndorf, wo sich auch heute der Sitz der Firmenzentrale befindet. Die Firma befasst sich inzwischen mit der Fabrikation und dem Vertrieb von Metall- und Spielwaren.

1952

tritt Horst Brandstätter, der spätere Alleininhaber, ins Unternehmen ein. Hergestellt werden vor allem Telefone, Spardosen und Kaufladenartikel – zunächst aus Blech, später aus Kunststoff.

1958

verzeichnet man mit Hula-Hoop-Reifen einen aufsehenerregenden Erfolg. Danach expandiert die Firma mit verschiedenen Produkten aus dem Spielzeug- und Freizeitbereich, alle aus Kunststoff gefertigt.

1970

Anfang der 1970er Jahre beeinflussen der Kostendruck aus Niedrigpreisländern sowie die Ölkrise das traditionelle geobra-Spielwarensortiment. Horst Brandstätter erkennt diese Situation als den richtigen Zeitpunkt für die Realisierung einer völlig neuen Spielidee seines Entwicklers Hans Beck.

1974

ist das Jahr der Markteinführung von PLAYMOBIL®. Auf Wunsch seines Chefs hatte sich Mustermacher Hans Beck bereits seit 1971 mit der Realisierung eines neuen Spielsystems beschäftigt. In den Mittelpunkt der neuen Spielidee stellte Beck die 7,5 cm große PLAYMOBIL®-Figur.

1976

Die Produktionstochter Brand Malta übernimmt die Fertigung der PLAYMOBIL®-Figuren. Diese bestehen aus sieben Teilen und werden handmontiert. Heute übernehmen dies größtenteils Figurenautomaten und PLAYMOBIL® Malta Ltd. hat eine Kapazität von 100 Millionen Figuren pro Jahr.

1980

In den 1980er Jahren werden eigene Vertriebsgesellschaften gegründet, um der weltweit steigenden Nachfrage nach PLAYMOBIL® gerecht zu werden, z.B. in Frankreich, Benelux (Belgien, Niederlande, Luxemburg), England, Italien, Kanada und den USA.

1990

Bezug der neu errichteten Firmenzentrale für Entwicklung, Marketing und Vertrieb in Zirndorf. Gleich nebenan eröffnen PLAYMOBIL®-Ausstellungsflächen und Spielzonen – die Anfänge des PLAYMOBIL®-FunParks.

2000

öffnet der PLAYMOBIL®-FunPark in Zirndorf direkt neben der Firmenzentrale die Tore. Getreu dem Motto Spielen, Bewegen und Erleben motiviert der Freizeitpark Kinder zum Aktivsein in den einzigartigen PLAYMOBIL®-Spielwelten im Maxiformat.
Mit der Marke LECHUZA betritt geobra Brandstätter ein neues Geschäftsfeld. Schon bald haben sich die hochwertigen Pflanzgefäße mit Selbstbewässerungssystem erfolgreich als zweites Standbein des Unternehmens etabliert.

2004

feiert PLAYMOBIL® seinen 30. Geburtstag und ist längst ein Spielzeugklassiker.

2010

Der weltweite PLAYMOBIL®-Umsatz durchbricht mit 507 Mio. Euro zum ersten Mal die „Halbe-Milliarde-Grenze“. geobra Brandstätter ist mit PLAYMOBIL® größter deutscher Spielwarenhersteller und erreicht einen Marktanteil in Deutschland von 8 Prozent.

2012

In den vergangenen Jahrzehnten investierte Unternehmensinhaber Horst Brandstätter kontinuierlich in die firmeneigenen Produktionsanlagen. 2012 werden ein neues Hochregallager und eine neue Spritzerei am Standort Dietenhofen für 25 Mio. Euro in Betrieb genommen.

2013

Die weltweiten PLAYMOBIL-Erlöse erreichen 2013 mit 552 Mio. Euro einen neuen Rekord. Der Gruppenumsatz wächst um 3,5 Prozent auf 612 Mio. Euro. Zur Unternehmensgruppe gehören neben der Hauptproduktionsstätte im mittelfränkischen Dietenhofen ein weiteres Werk in Selb sowie Auslandsfertigungen in Malta, Tschechien und Spanien, zwölf PLAYMOBIL-Vertriebsgesellschaften sowie Fertigung und Vertrieb der LECHUZA-Pflanzgefäße. Die Brandstätter-Gruppe beschäftigt 2013 weltweit mehr als 4.000 Mitarbeiter.

2014

Die PLAYMOBIL-Figuren feiern ihren 40. Geburtstag.

2015

Am 3. Juni 2015 stirbt PLAYMOBIL-Alleininhaber Horst Brandstätter im Alter von 81 Jahren. Seine Firma wird als Unternehmensstiftung weitergeführt.
Die weltweite Umsatz der Brandstätter Gruppe beträgt 616 Mio. Euro. Zur Unternehmensgruppe gehören neben der Hauptproduktionsstätte im mittelfränkischen Dietenhofen ein weiteres Werk in Selb sowie Auslandsfertigungen in Malta, Tschechien und Spanien, zwölf PLAYMOBIL-Vertriebsgesellschaften sowie Fertigung und Vertrieb der LECHUZA-Pflanzgefäße. Die Brandstätter Gruppe beschäftigt 2015 weltweit mehr als 4.100 Mitarbeiter.

2018

Inzwischen bevölkern über 3 Milliarden PLAYMOBIL-Figuren Kinderzimmer auf der ganzen Welt. Mehr als 5.700 Figurenvarianten sind seit 1974 entstanden.